Team Foundation Server 2017 Update 1

Last Update: 07.04.2017

Datum der Veröffentlichung: 7. März 2017

Um die neuesten Updates anzuzeigen, besuchen Sie die englischen Anmerkungen zu dieser Version.

Wir freuen uns, heute die Veröffentlichung von Team Foundation Server 2017 Update 1 ankündigen zu können. Diese neue Version enthält unsere neuesten Innovationen und Verbesserungen für Features. Informationen zu Anforderungen finden Sie auf der Seite Team Foundation Server Requirements and Compatibility (Team Foundation Server – Anforderungen und Kompatibilität).

Herunterladen: Team Foundation Server 2017 Update 1

Weitere Informationen zu verwandten Downloads finden Sie auf der Seite Downloads.

Neues in TFS 2017 Update 1

Bekannte Probleme


Neues

Persönlichere Erfahrungen

Personalisierte Sammlungsstartseite

Durch diese Version wird es Ihnen möglich, sehr leicht auf die Artefakte zuzugreifen, die Ihnen am wichtigsten sind. Die überarbeitete Sammlungsseite weist eine personalisierte Benutzeroberfläche auf, die die Projekte, Favoriten, Aufgaben und Pull Requests anzeigt, die für Sie wichtig sind. So können Sie optimal in den Tag starten. An einer Stelle ist alles gesammelt, was Sie brauchen und was für Sie wichtig ist. Weitere Informationen finden Sie unter Account Hub Pages (Kontohubseiten).

Vergleich Standardseite

Ihr Projekt wird individuell

Jetzt erhalten Sie an einer Stelle einen Überblick über Ihr Projekt. Die neue Projektseite macht es Ihnen leichter, die Projektbeschreibung einzusehen und zu bearbeiten, Members einzusehen und hinzuzufügen sowie die neueste Aktivität zu überprüfen. Jetzt ist es sogar noch einfacher, mit einem neuen Projekt zu beginnen und die gesamte integrierte DevOps-Funktionalität von TFS zu nutzen.

Verbesserungen der Versionskontrolle

Berechtigungsänderungen für Repositoryadministrator

Für Git-Repositorys wurde die Berechtigung zum Verwalten in mehrere spezifischere Berechtigungen unterteilt. Dadurch wird die Flexibilität bei der Entscheidung erhöht, welche Aktionen von welchem Benutzer ausgeführt werden können. Sie können es z. B. jedem Benutzer Ihres Kontos gestatten, neue Repositorys zu erstellen, während Sie es ihnen nicht erlauben, Repositorys zu löschen oder neue Benutzer zu einem Repository hinzuzufügen. Neue Berechtigungen:

  • Berechtigungen verwalten: Benutzer und Berechtigungen hinzufügen/entfernen
  • Erstellen: Neues Repository erstellen
  • Löschen: Repository löschen
  • Umbenennen: Repository umbenennen
  • Richtlinien bearbeiten: Branchrichtlinien konfigurieren
  • Sperren anderer Benutzer entfernen: Von anderen Benutzern festgelegte Branchsperren entfernen

Diese Berechtigungen können auf alle Repositorys in einem Projekt oder auf einzelne Repositorys angewendet werden.

Verbesserung der Branchrichtlinie

Im Abschnitt Richtlinien sind die erforderlichen und optionalen Richtlinien jetzt in Abschnitte gruppiert, wodurch eindeutig ersichtlich ist, welche Richtlinien zum Abschließen einer PR erforderlich sind. Erforderliche Bearbeiter werden auch im erforderlichen Abschnitt zusammengefasst und werden nur als übergeben markiert, wenn die Genehmigung durch alle erforderlichen Bearbeiter erfolgt ist.

Richtlinien

Für Benutzer, die Richtlinien umgehen müssen (und über die erforderlichen Berechtigungen verfügen), wird eine neue Erfahrung im Dialogfeld Vollständig gezeigt. Alle nicht erfüllten Richtlinien werden in einer Warnmeldung angezeigt, und eine neue explizite Opt-in-Option zum außer Kraft setzen von Richtlinien wird präsentiert. Das Aktivieren der Option zum außer Kraft setzen, aktiviert die Aktion zum außer Kraft setzen und Abschließen, die die PR abschließt, wobei alle fehlerhaften Richtlinien außer Kraft gesetzt werden.

Umgehung

Ausgeschlossene Unterstützungsdateien in den erforderlichen Prüferrichtlinien

Beim Zuweisen von benötigten Prüfern zu bestimmten Dateipfaden können Sie jetzt durch ein „!“ Pfade ausschließen. Dies können Sie zum Beispiel dazu nutzen, um Dokumentenordner aus Ihrem normalerweise benötigten Signoff auszuschließen.

Dateiausschlüsse

Importieren eines Repositorys

Kunden können jetzt ein Git-Repository von GitHub, BitBucket, GitLab oder anderen Speicherorten importieren. Sie können entweder in ein neues oder ein vorhandenes leeres Repository importieren. Weitere Informationen finden Sie unter Import a Git repo (Git-Repository importieren).

Hinzufügen von .gitignore während des Erstellens des Repositorys

Beim Erstellen eines neuen Git-Repositorys können Kunden jetzt eine .gitognore-Datei hinzufügen und diese ihrem Repository zuordnen. Eine .gitignore-Datei bestimmt Dateien, die von Git ignoriert werden sollen, während ein Commit ausgeführt wird.

In einem Dialogfeld können Kunden eine von vielen möglichen .gitignore-Vorlagen auswählen.

gitignore

Cherry-Pick und Revert (Zurücksetzen)

Wir haben zwei neue Funktionen hinzugefügt, durch die es leichter ist, Änderungen aus dem Webportal zu übertragen oder rückgängig zu machen: Cherry-Pick und Revert (Zurücksetzen).

Benutzen Sie den Befehl „Cherry-Pick“, um Änderungen in einem Pull Request in mehrere Branches zu übertragen. Ein typischer Anwendungsfall ist, wenn ein Fehler sowohl durch einen Hotfix als auch im Hauptbranch behoben werden muss. Sobald Sie den Pull Request mit dem Fix für den Hotfixbranch erstellt haben, können Sie ganz leicht den gleichen Fix mit Cherry-Pick in den Hauptbranch einfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Copy changes with cherry-pick (Änderungen mit Cherry-Pick kopieren).

Sie können Änderungen in abgeschlossenen Pull Requests rückgängig machen. Gehen Sie zum Pull Request, der die rückgängig zu machende Änderung enthält und klicken Sie auf Revert (Zurücksetzen). Folgen Sie den Schritten, mit denen Sie einen Pull Request erstellen können, der die ungewollten Änderungen rückgängig macht. Weitere Informationen finden Sie unter Undo Changes with Git (Änderungen mit Git rückgängig machen).

Konfigurierbarer Vergleichsbranch

Sie können jetzt Ihren Vergleichbranch auf einen anderen als den Standardbranch festlegen. Diese Einstellung wird für jeden einzelnen Benutzer gespeichert. Pull Request und neue Branches, die von der Branches-Seite aus erstellt wurden, orientieren sich an dem Branch, den Sie als Vergleichsbranch festgelegt haben. Weitere Informationen finden Sie unter Manage your Branches (Branches verwalten).

Datei oder Ordner finden

Sie können in einem Repository schnell nach einer Datei oder einem Ordner suchen, indem Sie den Code-Hub in Ihrem Team Services-Projekt nutzen. In den Ergebnissen werden zuerst Elemente aus Ihrem aktuellen Ordner und dann Dateien und Ordner aus dem gesamte Repository angezeigt.

Für die Suche nach Git-Repositorys navigieren Sie zum Feld „Path control“ (Pfadsteuerungs) und beginnen mit der Eingabe, um eine Navigationssuche nach einer Datei oder einem Ordner zu initiieren.

Dateien suchen

Bestätigung beim Löschen von Repositorys

Um unabsichtliches Löschen von Repositorys zu vermeiden, müssen Sie jetzt den Vorgang bestätigen, indem Sie den Namen des zu löschenden Repositorys eingeben.

Repositoryfavoriten

Sie können jetzt Repositorys, mit denen Sie häufig arbeiten, Ihren Favoriten hinzufügen. In der Repositoryauswahl befinden sich die Registerkarten Alle Repositorys und Favoriten. Klicken Sie den Stern, um ein Repository zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Repositoryfavoriten

Im Commit-Verlauf nach Dateien oder Ordnern suchen

Ähnlich wie in der Registerkarte „Dateien“ können Benutzer in einem Repository jetzt nach Dateien und Ordnern suchen und den Verlauf der Commits für diese Dateien oder Ordner einsehen. Für die Suche nach Git-Repositorys gehen Sie ins Feld „Pfadsteuerung“ und beginnen mit der Eingabe, um eine Verlaufssuche nach einer Datei oder einem Ordner zu initiieren.

Commit-Verlauf)

Verbesserungen der Commit-Seite

Die Arbeit mit der Commit-Detailsseite und der Commit-Verlaufsseite ist nun sehr modern und äußerst leistungsfähig. Wichtige Informationen, die das Commit betreffen, können Sie aus einer Sicht von oben finden und darauf reagieren.

Hier ist ein Beispiel für eine Commit-Detailsseite:

Commit-Details

Und so sieht die Commit-Verlaufsseite aus:

Commit-Verlauf

In Branches nach Commits suchen

Sie können jetzt in einem bestimmten Branch oder Tag nach einem Commit suchen, indem Sie auf der Commit-Detailsseite auf Search in branches (In Branches suchen) klicken.

Suche nach Commits

Sie können Tags und Branches im Fenster auswählen, um zu sehen, ob diese das gesuchte Commit enthalten.

Dialogfeld für die Suche nach Commits

Symbolleiste für Diskussionssteuerelement

Markdown ist beim Hinzufügen von Kommentaren ein leistungsfähiges Tool zum Abrufen von Anforderungen, aber es kann schwer sein, sich die Syntax zu merken. Zur Vereinfachung wurde eine Symbolleiste zum Diskussionssteuerelement hinzugefügt, die die entsprechende Markdown-Syntax einfügt, um eine allgemeine Formatierung hinzuzufügen. Überschriften, Fettdruck, Kursivdruck, Links, Code und Listen können alle mit den neuen Symbolleistensteuerelementen hinzugefügt werden und Features wie @- und #-Angaben können ebenso über die Symbolleiste eingegeben werden. Tastaturkurzbefehle sind für Fettdruck (STRG+B), Kursivdruck (STRG+I) und die Erstellung von Links (STRG+K) verfügbar.

Diskussionssymbolleiste

PR-Kommentarverbesserungen

Damit Benutzer neue Kommentare in ihrer PR besser erkennen, wurde zusätzliche Dekoration zu den neuen Antworten in vorhandenen Diskussionsthemen hinzugefügt. Kommentare in der Dateiansicht heben auch Themen hervor, die neue Kommentare enthalten.

PR-Kommentare

PRs für Commit anzeigen

Sie können jetzt alle zugehörigen Pullanforderungen für einen Commit auf der Seite Commit-Details anzeigen. In der folgenden Abbildung können Sie Folgendes erkennen:

  • In der Dropdownliste für zugehörige Pullanforderungen gibt es zwei Pullanforderungen, die diesem Commit zugeordnet sind.
  • Pullanforderung 2 hat diesen Commit zum Master verschoben.
  • Derselbe Commit wurde über Pullanforderung 1 in die Verzweigung 4 verschoben.

PR in Commits

Einem Pull Request folgen

Sie können jetzt einem Pull Request folgen, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. Via E-Mail-Benachrichtigungen werden Sie über alle Änderungen informiert. Die Option Follow (Folgen) finden Sie im Kontextmenü.

Pull Request folgen

Pull Requests erneut mergen

Um das Mergen von Pull Requests, deren Zielbranch aktualisiert wurde, erneut durchzuführen, wurde eine weitere Option hinzugefügt. Die Option Restart Merge (Erneut mergen) ist dann sehr nützlich, wenn Sie sicherstellen wollen, dass neueste Änderungen im Zielbranch nicht zu Konflikten in Ihrem Pull Request-Build geführt oder dieses sogar beschädigt haben.

Abschluss wegen abgelehnter Pull Requests blockiert

Branches, die die Codeüberprüfungsrichtlinie festgelegt haben, erkennen, dass der Pull Request nicht abgeschlossen werden konnte, wenn er von einem oder mehreren Prüfern abgelehnt wurde. Weil viele Benutzer dieses Verhalten erwarten, haben wir das Standardverhalten geändert. Sollten Teams das ursprüngliche Verhalten zurück wollen, wurde eine neue Option auf der Branchrichtlinien-Einstellungsseite hinzugefügt.

Richtlinien für die Codeüberprüfung

Markdown in der Pull Request-Beschreibung

Mit einem Markdown können Sie Ihre Pull Request-Beschreibungen aufpeppen. In der Pull Request-Beschreibung haben Sie jetzt auch Zugriff auf den Markdown-Support, den Sie aus den Pull Request-Kommentaren kennen.

Anlagen in Pull Request-Diskussionen

Jetzt können Sie Ihren Pull Request-Kommentaren auch Anhänge hinzufügen. Anlagen können über Drag & Drop oder das Durchsuchen Ihrer Festplatte hinzugefügt werden. Bilder können als Anlagen aus der Zwischenablage eingefügt werden. Durch das Hinzufügen einer Anlage wird der Kommentar automatisch aktualisiert und fügt dem neuen Anhang einen Markdownverweis hinzu.

Pull Request-Anlagen

Aktualisierte Pull Requests hervorheben

Noch nie war es so leicht, aktualisierte Pull Requests zu sehen. In der Pull Request-Listenansicht werden Pull Request, die seit Ihrer letzten Anmeldung geändert wurden, mit einer neuen „Updates“-Spalte angezeigt, in der die Änderungen aufgelistet sind.

Aktualisierte Pull Requests

In der Übersichtsansicht eines geänderten Pull Requests können Sie eine ähnliche Zusammenfassung sehen, wo neue Pushs und Kommentardiskussionen in blau hervorgehoben sind. Wenn Sie auf View code update (Codeaktualisierung anzeigen) klicken, werden Sie zur Dateien-Ansicht weitergeleitet, wo Ihnen eine Liste mit den neuen Änderungen, die vorgenommen wurden, seit sie den Pull Request das letzte Mal aufgerufen haben, angezeigt wird. Diese Funktion erleichtert es Ihnen, einen Pull Request weiterzuverfolgen, den der Autor aufgrund von Rückmeldung noch einmal verändert hat.

Pull Request-Zusammenfassung

Branchrichtlinien für Strategien beim Mergen von Pull Requests

Wir haben eine neue Branchrichtlinie hinzugefügt, die es Ihnen ermöglicht, eine Strategie für das Mergen von Pull Requests für verschiedene Branches zu definieren. Vorher musste sich jeder Benutzer immer beim Abschluss eines Pull Requests entscheiden, ob er einen Merge- oder Squashvorgang ausführen wollte. Wenn diese Richtlinie aktiviert ist, setzt sie die Einstellungen des Nutzers außer Kraft und erzwingt die durch die Richtlinie vorgegebene Anforderung.

Branchrichtlinien

Mergekonfliktinformationen anzeigen

Falls sich in einem Pull Request Dateien mit Konflikten befinden, werden Details zu diesen Konflikten in der Übersicht angezeigt. Jede in Konflikt stehende Datei wird zusammen mit einer kurzen Zusammenfassung bezüglich der Art des Konflikts zwischen Quell- und Zielbranch aufgelistet.

Merge-Konflikte

Schaltfläche „Markdown preview“ (Markdownvorschau)

In der Anzeige der Unterschiede einer Markdowndatei in einem Commit, einem Push oder einem Pull Request können Sie jetzt ganz einfach umschalten, um in die gerenderte Ansicht zu gelangen.

Verbesserungen für Arbeitselementverfolgung

Verbesserte Suchfunktionen für bereichsbezogene Identitätsfelder

In dieser Version aktualisieren wir das Verhalten der Identitätsauswahl für bereichsbezogene Identitätsfelder, z.B. Identitätsfelder, die so konfiguriert sind, dass Sie ausschließlich die Zuweisung zu einer bestimmten Gruppe von Benutzern zulassen. In der aktualisierten Erfahrung geben die MRU-Liste und Suchergebnisse der Auswahl nur Mitglieder der konfigurierten Gruppe zurück und zeigen keine Ergebnisse für alle gültigen Benutzer für die Sammlung an.

Verbesserungen für Builds

Builddefinitionen zurücksetzen

Sie können eine Builddefinition auf eine vorherige Version zurücksetzen, indem Sie zur Registerkarte History (Verlauf) navigieren, während Sie die Builddefinitionen bearbeiten.

Synchronisation und Auschecken der Quelle in einem Build deaktivieren

Wenn Sie möchten, können Sie die automatische Synchronisation und das automatische Auschecken der Quelle für Git deaktivieren. So ist es Ihnen möglich, die Vorgänge der Quelle in einem Task oder einem Skript zu bearbeiten, ohne dass Sie sich auf das integrierte Verhalten des Agenten verlassen zu müssen. Alle mit der Quelle verbundenen Standardvariablen wie Source.Version, Source.Branch und Build.SourcesDirectory sind festgelegt.

Flache Git-Klone und Git-LFS

Der Build-Agent unterstützt jetzt flach Git-Klone und Git-LFS. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Build definition repository (Builddefinition-Repository).

Versionsverwaltung von Tasks für Build- und Versionsdefinitionen

Wir geben Ihnen die Kontrolle über die Taskhauptversion, die Sie in Ihrem Build oder Release ausführen. Wir gehen davon aus, dass durch diese Änderung weniger unvorhersehbare Fehler auftreten, die durch automatische Aktualisierungen des Agents und der Taskversion verursacht wurden. Die Taskhauptversion können Sie in der Build-Registerkarte Ihrer Definition oder in der Registerkarte Environments (Umgebungen) Ihrer Versionsdefinition festlegen.

Wenn eine Nebenversion veröffentlicht wird (wie z.B. 1.2 zu 1.3), wird die Änderung automatisch in Ihr Build aufgenommen. Falls jedoch eine neue Hauptversion veröffentlicht wird (z.B. 2.0), bleibt Ihr Build solange auf Version 1.3, bis Sie die Definition bearbeiten und von Hand zur neuen Version wechseln. Eine Kennzeichnung in der Build-Definition weist Sie auf neue Hauptversionen hin.

Zahlung für Paketverwaltung erforderlich

Damit die Paketverwaltung weiterhin verwendet werden kann, benötigen Benutzer entweder ein Abonnement von Visual Studio Enterprise oder eine Lizenz für die Paketverwaltung, die im Marketplace erworben werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Install and license Package Management (Installieren und Lizenzieren der Paketverwaltung).

Paketverbesserungen

Release views (Versionsansicht) in der Paketverwaltung

Wir haben der Paketverwaltung ein neues Feature hinzugefügt; es heißt release views (Versionsansichten). Release views (Versionsansichten) steht für ein Subset von Paketversionen in Ihrem Feed, das Sie in diese Versionsansicht höher gestuft haben. Durch das Erstellen und Teilen einer Versionsansicht mit den Consumern Ihres Pakets können Sie beeinflussen, auf welche Version diese sich verlassen. Das ist besonders in fortlaufenden Integrationsszenarios nützlich, in denen Sie oft aktualisierte Paketversionen veröffentlichen, aber nicht jede einzelne veröffentlichte Version ankündigen bzw. unterstützen wollen.

Suchen Sie in Web Access nach dem Einstieg oder erfahren Sie mehr zu den Releaseansichten für CI/CD von Paketen, um zu beginnen.

npm

NPM in der Paketverwaltung

Paketverwaltungsfeeds unterstützen jetzt NPM-Pakete für Node.js und JavaScript-Entwicklung. Außerdem unterstützen NPM-Feeds npmjs.com als „vorgelagerte Quelle mit Zwischenspeicher“. Indem Sie diese Option aktivieren, wird Ihr Feed auf für Sie ersichtliche Weise Pakete von npmjs.com zwischenspeichern (Use packages from npmjs.com (Verwenden von Paketen von npmjs.com)). Das heißt, dass Sie sich nur einmal eine bestimmte package@version von npmjs.com besorgen müssen; alle zukünftigen Abfragen für dieses Paket werden direkt von Ihrem TFS-Server verarbeitet. Sollte ein Paket von npmjs.com entfernt werden, können Sie immer noch auf die zwischengespeicherte Version vom TFS zugreifen.

Eine neue NPM-Option wird im Dialogfeld Connect to feed (Mit Feed verbinden) angezeigt; jetzt können Sie beginnen.

npm

Plattformübergreifende Verbesserungen

Xcode Build-Task mit xcpretty formatieren

Sie können jetzt Ihre Xcode Build-Ausgabe mit xcpretty formatieren. Außerdem können Sie JUnit-Testergebnisse mit Xcode Build in Team Services veröffentlichen. Vorher mussten Sie dafür xctool verwenden. Um xcpretty zu verwenden, gehen Sie in den Bereich Advanced (Erweitert) des Xcode-Tasks, aktivieren Sie Use xcpretty (xcpretty verwenden) und deaktivieren Sie Use xctool (xctool verwenden).

Xcode Build

Jenkins-Test und Codeabdeckungsergebnisse veröffentlichen

Der Jenkins-Warteschlangenbuild und -versionstask kann jetzt Test- und Codeabdeckungsergebnisse aus einem Jenkins-Auftrag oder einer -Pipeline abrufen. Dazu muss das TFS-Plugin für Jenkins 5.2.0 oder später auf Ihrem Jenkins-Server installiert sein. Außerdem müssen Sie die Postbuildaktion Collect Results for TFS/Team Service (Ergebnisse für TFS/Team Service sammeln) konfigurieren. Nachdem Ergebnisse von Jenkins abgerufen wurden, können Sie mit den Buildtasks Publish Test Results (Testergebnisse veröffentlichen) oder Publish Code Coverage (Codeabdeckung veröffentlichen) veröffentlicht werden.

Signieren und Exportieren von Xcode 8-Paketen im Xcode Build-Task

Der Xcode-Task unterstützt jetzt das Erstellen von Projekten mit automatischem Signieren in Xcode 8. Sie können Zertifikate und Bereitstellungsprofile manuell auf dem Buildserver installieren oder sie vom Task installieren lassen, indem Sie die Dateiinhalte-Optionen festlegen.

Signieren mit Xcode

Für Xcode 8 müssen Sie eine Exportoptionen-PLIST-Datei festlegen, wenn sie ein App-Paket aus einem Archiv (.xarchive) exportieren wollen. Der Xcode-Task identifiziert jetzt automatisch die Exportmethode, wenn Sie Xcode 8 oder Xcode 7 benutzen. Sie können die Exportmethode oder eine benutzerdefinierte PLIST-Datei aus dem Xcode-Task festlegen. Falls Sie eine Version von Xcode benutzen, die älter als Xcode 7 ist, benutzt der Task wieder das alte Tool (xcrun), um das App-Paket zu erstellen.

Exportieren mit Xcode

Verbesserungen für Tests

Mit Visual Studio 2017 erstellte Tests ausführen

Mithilfe der Tasks Test-Agent bereitstellen und Funktionstests ausführen in der CI/CD-Pipeline können Sie jetzt Test-Agents für Visual Studio 2017 installieren und Tests ausführen, die mit Visual Studio 2017 erstellt wurden.

Tests durchführen

Überprüfen von Fehlern von Arbeitstasks

Sie können nun einen Fehler überprüfen, indem Sie die Tests erneut ausführen, die den Fehler erkannt haben. Sie können die Option Überprüfen aus dem Kontextmenü für das Formular für eine Fehlerarbeitsaufgabe aufrufen, um den relevanten Testfall im Webrunner zu starten. Führen Sie die Überprüfung mit dem Webrunner durch, und aktualisieren Sie das Problemarbeitselement direkt innerhalb des Webrunners.

Fehler überprüfen

REST-Client-Hilfsprogramme für Testschrittvorgänge

Benutzer haben jetzt die Möglichkeit, Testschritte und Testschrittanlagen in Testsituations-Arbeitsaufgaben zu erstellen, zu bearbeiten und zu löschen, indem sie Hilfsprogrammklassen benutzen, die wir dem REST-Client hinzugefügt haben (siehe RestApi-Sample (RestApi-Musterprojekt)) .

Aktualisieren vorhandener Fehler über den Webrunner

Sie können zusätzlich zum Erstellen neuer Fehler im Webrunner auch einen vorhandenen Fehler aktualisieren. Alle erfassten Diagnosedaten, Reproduktionsschritte und Links zur Nachverfolgung aus der aktuellen Sitzung werden automatisch dem vorhandenen Fehler hinzugefügt.

Test Runner

Testsituationsbeschreibung im Web Runner

Kunden benutzen häufig das Testsituations-Beschreibungsfeld, um Voraussetzungen zu erfassen, denen entsprochen werden muss, bevor mit der Testsituationsausführung begonnen werden kann. Mit diesem Update können Benutzer die Testsituationsbeschreibungs-Information Beschreibung anzeigen-Option nutzen.

Testsituationsbeschreibung

Testhub-Beitragspunkt

Wir haben dem Testplan-Hub einen neuen Beitragspunkt hinzugefügt („ms.wss-test-web.test-plan-pivot-tabs“), der es Entwicklern erlaubt, Erweiterungen als Pivotregisterkarten zu schreiben, die neben den Registerkarten Tests und Diagramme angezeigt wird.

Beitragspunkt

Testartefakte löschen

Kunden hatten bis jetzt schon die Möglichkeit, Arbeitsaufgaben zu löschen; ausgenommen waren Testartefakte und Arbeitsaufgaben, die mit Testartefakten verbunden waren. Mit diesem Update erhalten Benutzer jetzt auch die Möglichkeit, Testartefakte—Testpläne, Testsammlungen, Testsituationen, freigegebene Parameter und Testschritte—unwiderruflich aus dem Testhub und dem Arbeitshub zu löschen. Dazu können Sie die Endgültig löschen-Option im Kontextmenü für das Formular für ein Arbeitselement nutzen.

Menü „Testartefakte löschen“

Favoriten für Testpläne

Sie können jetzt Testpläne, mit denen Sie häufig arbeiten, Ihren Favoriten hinzufügen. In der Auswahl Testpläne befinden sich Registerkarten für alle Ihre Testpläne und Favoriten. Klicken Sie auf den Stern, um einen Testplan zu Ihren Favoriten hinzuzufügen. Sie können in der Testpläneauswahl und über die Favoriten-Registerkarte auf der neuen Homepage Ihres Kontos auf Ihre Testplanfavoriten zugreifen. Außerdem können Sie Testpläne filtern, indem sie über das Titelfeld suchen.

Testpläne

Testfavoriten

Testauswirkungsanalyse für verwaltete automatisierte Tests

Eine Testauswirkungsanalyse für verwaltete automatisierte Test steht jetzt über die 2.*-Vorschau-Version des VSTest-Tasks zu Verfügung.

Testauswirkung

Falls Sie es aktiviert haben, werden nur die relevanten verwalteten automatisierten Tests, die Sie für das Überprüfen einer bestimmten Code-Änderung brauchen, ausgeführt. Eine Testauswirkungsanalyse erfordert die aktuellste Version von Visual Studio und wird zur Zeit von der CI für verwaltete automatisierte Tests unterstützt.

Firefox-Support für die Test- & Feedbackerweiterung

Wir geben mit Freude die allgemeine Verfügbarkeit der Test- & Feedbackerweiterung für Firefox bekannt. Das Firefox Add-On können Sie von unserer Marketplace-Seite herunterladen.

Bitte beachten Sie: Wir arbeiten auch am Support für den Edge-Browser. Bleiben Sie dran für Updates

Verbesserungen beim Release Management

Unterstützung variabler Gruppen im Release

Variable Gruppen dienen zum Gruppieren von Variablen und deren Werten, um sie über mehrere Versionsdefinitionen zur Verfügung zu stellen. Sie können für variable Gruppen auch die Sicherheit verwalten und auswählen, welche Personen die Variablen aus den variablen Gruppen in Ihren Versionsdefinitionen anzeigen, bearbeiten und verarbeiten können.

Öffnen Sie die Registerkarte Bibliothek im Hub Build und Release und wählen Sie auf der Symbolleiste + Variable Gruppe aus. Derzeit können variable Gruppen nur in Versionsdefinitionen verarbeitet werden. Weitere Informationen zu variablen Gruppen finden Sie unter Version Definitionen in Microsoft Release Management (Releasedefinitionen in der Microsoft-Releaseverwaltung).

Erstellen und bearbeiten Sie eine variable Gruppe, wie unten dargestellt:

Variable Gruppe erstellen

Variable Gruppe bearbeiten

Mehrere Zeitpläne für Releases

Wollen Sie festlegen, dass Ihre Releases mehr als einmal am Tag erstellt werden? In der Versionsdefinition können Sie jetzt mehrere geplante Auslöser konfigurieren.

Geplante Versionen

Inline-Dienstverbindungen in Build und Release

Mit diesem Feature können Sie direkt in der Build-/Versionsdefinition Dienstverbindungen erstellen, ohne extra in die Dienste-Registerkarte gehen zu müssen. Dies ist automatisch für alle Erweiterungen, die deklarativ definiert sind, aktiviert, so z.B. für Docker, Jenkins, VMWare und SCVMM.

Bis jetzt war es nur möglich, durch Versionsdefinitionen Artefaktquellen aus aktuellen Projekten zu verknüpfen. Sie können auch Build-Artefakte aus anderen Projekten verknüpfen. Beim Verknüpfen eines Artefakts werden alle Projekte in der Dropdownliste aufgeführt.

Build-Artefakte

Verbesserungen der Ressourcengruppen in Azure

Wenn Sie aktuell den Ressourcengruppen-Task in Azure benutzen, haben Sie keine Möglichkeit, zu überprüfen, ob die ARM-Vorlage syntaktisch korrekt ist und vom Azure-Ressourcen-Manager akzeptiert werden würde, ohne die Ressource tatsächlich bereitzustellen. Diese Verbesserung beinhaltet den neuen Bereitstellungsmodus Validation Only (Nur Überprüfen), mit dem Benutzer Probleme bei der Vorlagenerstellung finden können, bevor sie tatsächlich eine Azure Ressource erstellen.

Inkrementelle oder vollständige Bereitstellungen sind eine weitere Verbesserung des Ressourcengruppen-Task von Azure. Im Moment stellt der Task die ARM-Vorlagen im inkrementellen Modus bereit. Der inkrementelle Modus behandelt Bereitstellungen als inkrementelle Updates der Ressourcengruppe. Dadurch werden Ressourcen, die sich in der Ressourcengruppe befinden, aber in der Vorlage nicht weiter festgelegt sind, jedoch nicht verändert. Der vollständige Modus löscht Ressourcen, die sich nicht in Ihrer Vorlage befinden. Der inkrementelle Modus wird standardmäßig benutzt.

Ressourcengruppen

CLI-Task von Azure

Der CLI-Task von Azure unterstützt das Ausführen von CLI-Befehlen in plattformübergeifenden Agents wie Windows, Linus und Mac. Der Task unterstützt sowohl klassische als auch ARM-Abonnements. Er unterstützt zwei verschiedene Modi das Skript bereitzustellen, einmal als verknüpftes Artefakt und einmal als Inline-Skript.

CLI

Update der Codesuche

Im TFS 2017 Update 1 enthält der Codesuchedienst Elasticsearch Version 2.4.1. Wenn der Codesuchedienst von einem Server, auf dem TFS 2017 ausgeführt wird, konfiguriert wird, wird der Codesuchedienst mit dem TFS-Upgrade aktualisiert. Wenn der Codesuchedienst von einem Remoteserver konfiguriert wird, kopieren Sie den Inhalt des Suchdienstpakets, das Sie mit dem Installer erhalten haben, in den Remotecomputer, und folgen Sie den Anweisungen der Readme-Datei, um den Suchdienst manuell zu aktualisieren.

Verbesserung der Code-Einsicht

SonarQube MSBuild-Task

SonarQube MSBuild-Tasks stehen jetzt in einer Erweiterung von SonarSource zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter SonarSource have announced their own SonarQube Team Services/TFS integration (SonarSource kündigen ihren eigenen SonarQube Teamdienst/TFS-Integration an).

Verbesserungen für die Verwaltung

Neue Benachrichtigungseinstellungen

Benachrichtigungen halten Sie und Ihr Team über die Aktivität in Ihrem Teamdienstprojekt auf dem Laufenden. Mit diesem Update ist es jetzt leichter, die Benachrichtigungen, die Sie und Ihr Team erhalten, zu verwalten.

Benutzer können jetzt auf ihrem persönlichen Profil die Benachrichtigungseinstellungen verwalten (Zugriff über das Profilmenü).

Benachrichtigungseinstellungen

In dieser Ansicht könne Benutzer ihre erstellten Abonnements verwalten. Außerdem werden Abonnements, die von Teamadministratoren für alle Projekte des Accounts erstellt wurden, angezeigt.

Benachrichtigungsprofil

Weitere Informationen zum Verwalten der persönlichen Benachrichtigungseinstellungen finden Sie hier.

„addProjectReports“ ist nun „TfsConfig“

Kunden können nun den Befehl „addProjectReports“ verwenden, um ihren Teamprojekten Berichte hinzuzufügen. Dies war ursprünglich ein Power Tool-Befehl und ist jetzt Teil des TfsConfig.exe-Befehls. Weitere Informationen finden Sie unter Hochladen von Berichten zu einem Teamprojekt.

Teamräume werde nicht weiter unterstützt

Aufgrund der weiten Bandbreite an zufriedenstellenden Lösungen, die gut mit TFS und Teamdiensten funktionieren (wie z.B. Slack und Microsoft Teams) haben wir uns dazu entschieden, das Teamraum-Feature sowohl in TFS als auch in den Teamdiensten nicht mehr zu unterstützen. Wenn Sie in den Teamdiensten arbeiten, wird dort ein gelbes Banner angezeigt, das Sie über dieser Tatsache informiert. Das Teamraum-Feature wird später in diesem Jahr vollständig abgeschaltet.

Es gibt verschiedene Alternativen, die Sie benutzen können. Der Teamraum wird sowohl als Benachrichtigungshub als auch als Chatraum genutzt. TFS und Teamdienste können schon in Kombination mit vielen Produkten wie z.B. Microsoft Teams, Slack, HipChat, Campfire und Flowdock genutzt werden. Außerdem können Sie Zapier benutzen, um Ihre eigenen Integrationen zu erstellen oder genauere Benachrichtigungseinstellungen vorzunehmen.

Erfahren Sie mehr unter Deprecation of the Team Rooms in Team Services and TFS (Keine weitere Unterstützung für Teamräume in Team Services und TFS).

Markdown unterstützt keine Dateiverknüpfungen mehr

Mit diesem Update 1 werden Dateiverknüpfungen nicht mehr in den Markdowns auf der Startseite, im Markdownwidget auf dem Teamdashboard und von „Definition of Done“ (Definition von „Fertig“) auf den Kanban-Boards unterstützt. Sie können das Problem umgehen, indem Sie Ihre Dateiverknüpfung als Text ins Markdown einfügen. Weitere Informationen finden Sie im Markdown guidance (Markdown-Leitfaden).

Ankündigung des Prozessvorlagen-Editors

Wir haben die Erweiterung Prozessvorlagen-Editor für Visual Studio 2017 veröffentlicht. Diese Erweiterung bietet eine praktische Methode zum Anzeigen und Aktualisieren von Prozessvorlagen sowie Tools zum Aktualisieren von globalen Listen und Arbeitsaufgabentypen und zum Anzeigen der Attribute von Arbeitsaufgabenfeldern. Dies funktioniert für Server mit TFS 2017 und TFS 2017 Update 1.


Bekannte Probleme

Build funktioniert nicht während des Upgrades auf TFS 2017 Update 1 Build 15.112.26301.0 von TFS 2013 oder früher.

  • Problem:

    Beachten Sie, dass dieses Problem nur bei einem Upgrade auf TFS 2017 Update 1 Build 15.112.26301.0 auftritt, das am 7. März 2017 veröffentlicht wurde. Wenn Sie ein Upgrade auf das Build 15.112.26307.0 durchgeführt haben, das am 9. März veröffentlicht wurde, geschieht dies.

    Nach dem Upgrade von TFS 2013 (RTM oder jedes beliebige Update) oder früher, zeigt Build den Fehler: „counter with name TaskReferenceId does not exist“ (Zahler mit dem Namen TaskReferenceId ist nicht vorhanden).

  • Problemumgehung:

    Führen Sie das folgende Skript auf Ihren upgegradeten Sammlungsdatenbanken aus.

    INSERT  tbl_Counter (PartitionId, DataspaceId, CounterName, CounterValue)
    SELECT  DISTINCT
              dpm.PartitionId,
              ds.DataspaceId,
              N'TaskReferenceId',
              1
      FROM    tbl_DatabasePartitionMap dpm
      INNER LOOP JOIN Task.tbl_Hub h
      ON      h.PartitionId = dpm.PartitionId
      INNER LOOP JOIN tbl_Dataspace ds
      ON      ds.PartitionId = dpm.PartitionId
              AND ds.DataspaceCategory = h.DataspaceCategory
              AND ds.DataspaceIdentifier <> '00000000-0000-0000-0000-000000000000'
      WHERE   dpm.PartitionId > 0
              AND dpm.HostType = 4
              AND NOT EXISTS (
                  SELECT  *
                  FROM    tbl_Counter c
                  WHERE   c.PartitionId = dpm.PartitionId
                          AND c.DataspaceId = ds.DataspaceId
                          AND c.CounterName = N'TaskReferenceId'
              ) 
    

Kunden sollten ein Update auf Git LFS, Version 1.3.1 oder höher, ausführen

  • Problem:

    Git LFS-Versionen vor 1.3.1 werden nicht mehr unterstützt.

  • Problemumgehung:

    Kunden, die Git LFS verwenden, müssen ein Update auf Git LFS, Version 1.3.1 oder höher, ausführen. Ältere Versionen des LFS-Clients sind mit den Änderungen an der Authentifizierung in dieser Version von TFS nicht kompatibel.

Arbeitsaufgabenformulare rendern nicht vollständig

  • Problem:

    Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Legacy-Steuerelement in Ihren Arbeitsaufgabenformularen benutzen, wie z.B. das mehrwertige Legacy-Steuerelement, können Ihre Arbeitsaufgabenformulare möglicherweise nicht rendern.

  • Problemumgehung:

    Sie müssen Ihr Steuerelement auf die aktuellste Version bringen. Die aktuellsten mehrwertigen Steuerelemente für TFS 2017 Update 1 finden Sie hier. Außerdem müssen Sie Bundling deaktivieren, indem Sie folgenden Code in Ihrer Konfigurationsdatenbank ausführen: EXEC prc_SetRegistryValue @partitionId = 1, @KEY = N'#\Configuration\WebAccess\BundlingMode\', @value = N'FALSE', @identityName = NULL

Arbeitsaufgabenformulare rendern nicht vollständig im Web

Arbeitsaufgabenformulare blenden keine schreibgeschützten Felder aus

  • Problem:

    Wenn Sie alte Arbeitsaufgabenformulare verwenden bei denen die Eigenschaft HideReadonlyEmptyFields auf TRUE im Layout festgelegt ist, wird Ihr Formular keine schreibgeschützten und leeren Felder ausblenden können.

  • Problemumgehung:

    Zurzeit gibt es keine Problemumgehung. Dieses Problem wird in TFS 2017 Update 2 behoben

Arbeitsaufgabenformulare werden bei Anzeige geändert

  • Problem:

    Dieses Problem ist spezifisch für IE 11 auf TFS 2017 Update 1, bei Aktivierung des neuen Arbeitsaufgabenformulars. Wenn ein Benutzer sein Benutzerprofil auf Französisch, Koreanisch, Russisch, Türkisch, Japanisch oder Chinesisch festgelegt hat, und die Arbeitsaufgabe einer Identität zugewiesen wird, wird dem Benutzer das Arbeitsaufgabenformular bei Anzeige der Arbeitsaufgabe als fehlerhaft angezeigt. Wenn der Benutzer die Arbeitsaufgabe speichert, wird das Feld „Zugewiesen zu“ auf nicht zugewiesen festgelegt.

  • Problemumgehung:

    Verwenden Sie einen anderen Browser neben IE11. Wenn Sie IE11 verwenden, klicken Sie auf „Rückgängig/Aktualisieren“ auf der Arbeitsaufgaben-Symbolleiste zum Wiederherstellen des richtigen Werts für „Zugewiesen zu“.

Zwischenspeicherung von hochgestreamten NPM-Paketen fehlgeschlagen

  • Problem:

    Wenn sich Ihr TFS-Server hinter einem Proxyserver befindet, schlägt die Zwischenspeicherung von hochgestreamten NPM-Paketen fehl.

  • Problemumgehung:

    Wenn sich Ihr TFS-Server hinter einem Unternehmensproxyserver befindet, führen Sie die folgenden Änderungen an Ihrer web.config-Datei des TFS-Servers vor (z.B.%ProgramFiles%\Microsoft Team Foundation Server 15.0\Application Tier\Web Services\web.config).

    Ersetzen Sie diesen Konfigurationsblock:

      <!-- ASP.NET Proxy Usage for HttpWebRequests 
            "usesystemdefault" 
               false - stops the server using the default proxy configuration or proxy
                     auto-detection. 
            "bypassonlocal"
               true - this tells all requests to a local address to ignore configured proxies.
        -->
      <defaultProxy>
        <proxy usesystemdefault="False" bypassonlocal="True" />
      </defaultProxy>
    

    durch diesen:

      <defaultProxy useDefaultCredentials="true" />
    

Das Dropdown-Menü „Code“ zeigt inkorrekte Seiten der Versionskontrolle

  • Problem:

    Wenn Benutzer zur Verwaltungsseite auf einem Git-Repository navigieren, so wie im unten gezeigten Bild dargestellt, und sie auf den Code-Hub klicken, sehen Sie die Verknüpfungen Changesets und Shelvesets anstatt der Verknüpfung Verlauf.

    Code-Menü

  • Problemumgehung:

    Verlassen Sie die Git-Repository-Verwaltungsseite, und Sie sehen die korrekten Verknüpfungen.

Erweiterungen werden nicht automatisch aktualisiert

  • Problem:

    Wenn Sie eine frühere Version von TFS upgraden, um TFS 2017 zu erreichen, und TFS 2017 im verbundenen Modus ausgeführt wird, dann werden Ihre Erweiterungen nicht automatisch aktualisiert wie sie es sollten.

  • Problemumgehung:

    Zurzeit gibt es keine Problemumgehung. Wir haben das Problem behoben. Das automatische Updateverhalten erreichen Sie über TFS 2017 Update 2. Wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht auf Update 2 warten können, dann erreichen Sie uns über den Support-Kanal, und wir stellen die Lösung früher bereit.

Erweiterungen können nicht abgerufen werden oder funktioniert nicht ordnungsgemäß, wenn die öffentliche URL nicht richtig festgelegt ist.

  • Problem:

    Der Abruf der Erweiterung von Visual Studio Marketplace schlägt fehl.

    Bereits erhaltene Erweiterungen werden wahrscheinlich nicht wie erwartet funktionieren.

  • Problemumgehung:

    Legen Sie die „öffentliche URL“ in der TFS-Server-Administratorkonsole so fest, dass die URL von einem anderen System innerhalb Ihrer Unternehmensumgebung erreicht werden kann.

    Code-Menü