Datenschutzbestimmungen für Visual Studio 2010

Veröffentlicht: Mai 2010

Microsoft unternimmt alle Anstrengungen, den Schutz Ihrer Daten zu gewährleisten und gleichzeitig Software bereitzustellen, die sich durch die Leistung, Effizienz und Benutzerfreundlichkeit auszeichnet, die Sie bei der Arbeit mit Ihrem PC erwarten. In den vorliegenden Datenschutzbestimmungen werden viele der Datenerfassungs- und Datenverwendungsverfahren für Microsoft Visual Studio 2010 („Visual Studio“) erläutert.

Erfassung und Verwendung Ihrer persönlichen Informationen

Wenn wir Informationen benötigen, die Sie persönlich identifizieren bzw. die uns die Kontaktaufnahme mit Ihnen ermöglichen, fragen wir Sie ausdrücklich nach diesen Daten. Die über Sie erfassten persönlichen Informationen werden von Microsoft und den von Microsoft kontrollierten Niederlassungen und verbundenen Unternehmen verwendet, um die Dienste zu erbringen bzw. die Transaktionen auszuführen, die Sie angefordert haben bzw. für die Sie eine Ermächtigung erteilt haben. Zudem können sie verwendet werden, um weitere Informationen zu Feedback anzufordern, das Sie zu den von Ihnen verwendeten Produkten oder Diensten abgegeben haben, um wichtige Benachrichtigungen in Bezug auf die Software bereitzustellen, um das betreffende Produkt bzw. den betreffenden Dienst zu verbessern (beispielsweise durch Anfragen zu Fehlern oder über Umfrageformulare), um Ihnen Events vorab anzukündigen oder um Sie über die Veröffentlichung neuer Produkte zu informieren.

Mit Ausnahme der in den vorliegenden Bestimmungen beschriebenen Fälle werden keine von Ihnen bereitgestellten persönlichen Informationen ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Gelegentlich können wir andere Unternehmen mit der Erbringung begrenzter Dienstleistungen in unserem Namen beauftragen, beispielsweise mit dem Verpacken, Versenden und Zustellen von erworbenen Produkten und Diensten oder sonstigen Sendungen, dem Beantworten von Kundenfragen zu Produkten und Diensten, dem Verarbeiten der Registrierung für Events oder der Durchführung statistischer Analysen zu unseren Diensten. Wir stellen diesen Firmen nur die persönlichen Informationen bereit, die diese zur Erbringung der jeweiligen Dienstleistungen benötigen, und diesen ist es untersagt, die betreffenden Informationen zu anderen Zwecken zu verwenden.

Informationen, die von Microsoft gesammelt oder an Microsoft gesendet werden, können in den Vereinigten Staaten oder in jedem anderen Land, in dem Microsoft oder seine Tochterunternehmen, Niederlassungen oder Dienstanbieter Einrichtungen unterhalten, gespeichert und verarbeitet werden. Microsoft hält das Safe Harbor-Rahmenabkommen ein, das vom US-Handelsministerium bezüglich der Erfassung, Verwendung und Aufbewahrung von Daten aus dem Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz angenommen wurde.

Microsoft ist berechtigt, auf persönliche Informationen zuzugreifen oder diese offenzulegen (einschließlich des Inhalts Ihrer Kommunikation), um Folgendes sicherzustellen: (a) Einhaltung gesetzlicher Vorgaben oder Antwort auf gesetzliche Anforderungen oder rechtliche Verfahren; (b) Schutz der Eigentumsrechte von Microsoft oder unseren Kunden, einschließlich der Durchsetzung unserer Vereinbarungen oder Richtlinien, durch die die Verwendung der Dienste bestimmt wird; oder (c) Handeln in gutem Glauben, dass ein derartiger Zugriff oder eine derartige Offenlegung zum Schutz der persönlichen Sicherheit von Microsoft-Mitarbeitern und -Kunden oder der Öffentlichkeit erforderlich ist. Wir sind außerdem berechtigt, persönliche Informationen im Rahmen einer Unternehmenstransaktion, wie etwa einer Fusion oder einer Übernahme, offenzulegen.

Erfassung und Verwendung von Informationen über Ihren Computer

Visual Studio beinhaltet Funktionen, die mit Diensten im Internet kommunizieren. Wenn diese Funktionen verwendet werden, werden Standardinformationen von Ihrem Computer („standardmäßige Computerinformationen“) an Microsoft gesendet. Standardmäßige Computerinformationen sind typischerweise Daten wie Ihre IP-Adresse, die Version des Betriebssystems, die Browserversion, die Hardware-ID, die den Gerätehersteller angibt, der Gerätename, die Geräteversion sowie die regionalen und Spracheinstellungen. Bei diesen Informationen handelt es sich generell nicht um personenbezogene Daten, und sie entsprechen im Wesentlichen den Informationen, die von Ihrem Browser an die von Ihnen besuchten Websites gesendet werden.

In den Datenschutzdetails der im Folgenden aufgelisteten Visual Studio-Funktionen wird erläutert, welche zusätzlichen Informationen erfasst und wie diese verwendet werden.

Sicherheit Ihrer Informationen

Es ist das Anliegen von Microsoft, die Sicherheit Ihrer Informationen zu bewahren. Wir verwenden eine Reihe von Sicherheitstechnologien und -verfahren, um Ihre persönlichen Informationen vor dem Zugriff, der Verwendung und der Veröffentlichung durch Unbefugte zu schützen. Beispielsweise speichern wir die von Ihnen bereitgestellten Informationen auf Computerservern mit eingeschränktem Zugriff, die sich in überwachten Einrichtungen befinden.

Änderungen an den Datenschutzbestimmungen

Microsoft kann diese Datenschutzbestimmungen gelegentlich aktualisieren. Wenn dies der Fall ist, wird auch das Datum der letzten Aktualisierung am Anfang der Datenschutzbestimmungen geändert. Wir empfehlen Ihnen, diese Datenschutzbestimmungen in regelmäßigen Abständen einzusehen, um zu erfahren, auf welche Weise Microsoft Ihre Informationen schützt.

Weitere Informationen

Wenn Sie Fragen zu den vorliegenden Datenschutzbestimmungen haben, senden Sie uns eine entsprechende E-Mail an die Adresse vsswp@microsoft.com.

Visual Studio Privacy

Microsoft Corporation
One Microsoft Way
Redmond, Washington 98052, USA

Spezifische Funktionen:

Customer Experience Improvement Program

Von der Funktion ausgeführte Vorgänge:

Wenn Sie der Teilnahme an diesem Programm zustimmen, erfasst das Customer Experience Improvement Program („CEIP“) grundlegende Informationen über Ihre Hardwarekonfiguration sowie zu Ihrer Verwendung unserer Software und Dienste, um Trends und Nutzungsmuster zu ermitteln. CEIP erfasst außerdem den Typ und die Anzahl der aufgetretenen Fehler, die Software- und Hardwareleistung sowie die Geschwindigkeit der Dienste. Name, Adresse oder sonstige Kontaktinformationen werden nicht erfasst.

Verwendung der Informationen:

Wir verwenden diese Informationen, um die Qualität, Zuverlässigkeit und Leistung der Software und Dienste von Microsoft zu verbessern.

Zustimmung/Kontrolle:

Die Möglichkeit zur Teilnahme an CEIP wird Ihnen während des Setup angeboten. Wenn Sie sich für eine Teilnahme entscheiden und Ihre Zustimmung später widerrufen möchten, können Sie CEIP jederzeit wie folgt deaktivieren:1. Wählen Sie im Menü Hilfe die Option Kunden-Feedbackoptionen… 2. Klicken Sie zum Deaktivieren von CEIP auf Nein, ich möchte nicht teilnehmen.

Klicken Sie zum Aktivieren von CEIP auf Ja, ich bin bereit, anonym am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilzunehmen. Klicken Sie dann auf OK.

Weitere allgemeine Informationen zu CEIP finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=52097.

Fehlerberichte

Von der Funktion ausgeführte Vorgänge:

Mit der Funktion der Fehlerberichterstellung können Sie Microsoft bei der Arbeit mit Visual Studio aufgetretene Probleme melden. Zudem können Sie Informationen empfangen, die Ihnen bei der Umgehung oder Behebung solcher Probleme behilflich sein können.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen:

Mit der Fehlerberichterstattungs-Funktion werden Internet Protocol (IP)-Adressen erfasst, die nicht zur Identifizierung von Benutzern verwendet werden. Namen, Adressen, E-Mail-Adressen, Computernamen oder alle Informationen, die zur Identifizierung von Personen oder zur Kontaktaufnahme dienen, werden nicht absichtlich erfasst. Möglicherweise können Informationen aus dem Speicher oder aus geöffneten Dateien erfasst werden, Microsoft verwendet diese jedoch nicht, um Sie zu identifizieren.

In seltenen Fällen, beispielsweise bei Problemen, die nur mit großen Schwierigkeiten zu beheben sind, kann Microsoft zusätzliche Daten anfordern, einschließlich von Speicherabschnitten (u. a. auch Speicher, der bei Auftreten des Problems von ausgewählten oder allen ausgeführten Anwendungen gemeinsam verwendet wurde), einiger Registrierungseinstellungen sowie ausgewählter Dateien von Ihrem Computer. Möglicherweise kann dies auch Ihre aktuellen Dokumente betreffen. Wenn zusätzliche Daten angefordert werden, können Sie diese überprüfen und sich ggf. dafür entscheiden, diese nicht zu senden.

Verwendung der Informationen:

Microsoft verwendet die erfassten Daten zum Beheben von Kundenproblemen und zum Verbessern der Software von Microsoft.

Zustimmung/Kontrolle:

Bei jedem Auftreten eines Fehlers wird ein Bericht generiert, und Sie werden gefragt, ob Sie diesen Bericht an Microsoft senden möchten. Sie haben die Möglichkeit, die im Fehlerbericht enthaltenen Informationen einzusehen, bevor Sie sich entscheiden, ob Sie den Bericht senden möchten.

Enterprise-Kunden können mithilfe von Gruppenrichtlinien das Verhalten der Fehlerberichterstellung auf ihren Computern konfigurieren. Zu den Konfigurationsoptionen zählt u. a. die Option, die Fehlerberichterstellung vollständig zu deaktivieren. Wenn Sie Administrator sind und die Gruppenrichtlinie für die Fehlerberichterstellung konfigurieren möchten, finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=35776 entsprechende technische Details.

Wichtige Informationen:

Weitere Informationen zu den erfassten Informationen und deren Verwendung finden Sie in den Datenschutzbestimmungen zur Fehlerberichterstellung unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=31490.

Dokumentation zu Microsoft Visual Studio

Von der Funktion ausgeführte Vorgänge:

In Visual Studio können Sie wählen, ob Sie die Onlinehilfe über das Internet (wodurch Sie Zugriff auf die aktuelle Version des Hilfeinhalts erhalten), die lokale Hilfe auf Ihrem Computer oder eine Kombination aus beiden Optionen verwenden möchten. Hilfe steht online bei MSDN (dem Microsoft Developer Network) und auf Websites von Drittanbietern zur Verfügung.

Die Onlineinhaltfunktion ermöglicht es Ihnen, Websites bei Suchvorgängen automatisch online abzufragen, einschließlich der MSDN Online-Website von Microsoft und der Communitywebsites Dritter. Darüber hinaus können Sie Informationen von den betreffenden Websites abrufen, indem Sie im Codefenster bei Sprachschlüsselwörtern die F1-TASTE drücken.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen:

Damit relevante Ergebnisse zurückgegeben werden, übertragen die Funktionen Onlinehilfe und Onlineinhalt Informationen an MSDN Online und alle Websites Dritter, die Sie für die Option Onlineinhalt angeben. Zu diesen Informationen zählen standardmäßige Computerinformationen, die eingegebene Suchzeichenfolge bzw. die mit dem Sprachschlüsselwort verbundenen Schlüsselwörter, bei denen Sie F1 gedrückt haben, sowie die zu durchsuchenden Quellen (z. B. MSDN Online).

Verwendung der Informationen:

Anhand der erfassten Informationen wird Ihre Suchabfrage beantwortet oder auf das Drücken der F1-TASTE reagiert. Microsoft verwendet diese Informationen zudem zum Entwickeln von neuem und zum Ändern von vorhandenem Inhalt.

Zustimmung/Kontrolle:

Standardmäßig sucht Visual Studio nur auf Ihrem Computer nach Hilfeinhalten. Es werden keine Informationen an Microsoft gesendet, wenn Sie die Onlinehilfe oder die Einstellungen für Onlineinhalte nicht verwenden möchten.

Wichtige Informationen:

Diese Veröffentlichung bezieht sich nur auf Interaktionen mit MSDN Online. Die Erfassung und Verwendung von Suchinformationen durch andere Websites, die Sie nach Hilferessourcen durchsuchen, hängt von der jeweils ausgewählten Website ab. Weitere Informationen zu den Datenschutzmaßnahmen der abgefragten Websites von Drittanbietern finden Sie u. U. in den Datenschutzbestimmungen auf den betreffenden Websites.

Registrierung

Von der Funktion ausgeführte Vorgänge:

Wenn Sie sich für Visual Studio registrieren, stellen Sie Microsoft persönliche Informationen zur Verfügung, die genutzt werden, um Ihnen Informationen über Produktupdates und Sonderangebote zu übermitteln.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen:

Wenn Sie die Software registrieren, werden Sie aufgefordert, einige Angaben zu Ihrer Person zu machen, beispielsweise müssen Sie Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und Ihre E-Mail-Adresse angeben.

Verwendung der Informationen:

Microsoft verwendet Ihre Registrierungsinformationen, um Ihnen zusätzliche Informationen über Produktupdates und Sonderangebote zu übermitteln. Sämtliche Registrierungsinformationen werden durch vielfältige Sicherheitstechnologien geschützt. Ihre Informationen werden ohne Ihre Zustimmung nicht an Partner weitergegeben.

Zustimmung/Kontrolle:

Die Registrierung ist für alle Visual Studio Express-Produkte erforderlich, bei allen anderen Produkten ist sie optional.

Setupberichte

Von der Funktion ausgeführte Vorgänge:

Wenn Sie der Teilnahme zustimmen, wird bei jedem Beenden des Setups für ein Visual Studio-Produkt ein Bericht über sämtliche Visual Studio-Setupvorgänge an Microsoft gesendet.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen:

Die erfassten Informationen beschränken sich auf Informationen über installierte Komponenten, Setupoptionen, Fehler während des Setups, grundlegende Informationen über Ihre Umgebung (Betriebssystem usw.) sowie die Zeitdauer für die Durchführung der Installation.

Verwendung der Informationen:

Wir verwenden die in Setupberichten erfassten Daten zum Verbessern des Setupvorgangs.

Zustimmung/Kontrolle:

Führen Sie zum Aktivieren bzw. Deaktivieren von Setupberichten den Setup-Assistenten für ein beliebiges Visual Studio-Produkt aus, und aktivieren bzw. deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Ja, Informationen über meine Erfahrungen mit dem Setup an die Microsoft Corporation senden.

Enterprise-Kunden können mithilfe von Gruppenrichtlinien das Verhalten von Setupberichten auf ihren Computern konfigurieren. Zu den Konfigurationsoptionen zählt u. a. die Option, das Senden von Setupberichten an Microsoft vollständig zu deaktivieren. Wenn Sie Administrator sind und Setupberichte konfigurieren möchten, finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=73604 entsprechende technische Details.

Onlinedienste für Erweiterungs-Manager

Von der Funktion ausgeführte Vorgänge:

Der Erweiterungs-Manager ermöglicht das Durchsuchen, Suchen, Herunterladen und Installieren von Erweiterungen aus der Visual Studio Gallery. Zudem können Sie die automatische Erkennung von Updates für die installierten Erweiterungen durch den Erweiterungs-Manager aktivieren.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen:

Beim Abfragen von verfügbaren Onlineerweiterungen werden vom Erweiterungs-Manager Informationen zur Version von Visual Studio und das derzeit verwendete Gebietsschema gesendet. Dadurch wird die Liste der verfügbaren Erweiterungen so gefiltert, dass nur die Erweiterungen angezeigt werden, die installiert und verwendet werden können.

Wenn Updates aktiviert werden, wird vom Erweiterungs-Manager die ID der installierten Erweiterungen gesendet, um zu überprüfen, ob Updates verfügbar sind.

Verwendung der Informationen:

Die an die Visual Studio Gallery gesendeten Informationen dienen lediglich zur Abfrage von verfügbaren Erweiterungen. Sie werden nicht gespeichert.

Zustimmung/Kontrolle:

Navigieren Sie zum Menü Extras, und wählen Sie Optionen aus, um Browsen zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Klicken Sie auf den Umgebungsknoten und anschließend auf den Knoten für den Erweiterungs-Manager. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Onlineinhalt deaktivieren.

Navigieren Sie zum Menü Extras, und wählen Sie Optionen aus, um die automatische Erkennung von Updates zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Klicken Sie auf den Umgebungsknoten und anschließend auf den Knoten für den Erweiterungs-Manager. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Automatisch auf Updates für installierte Erweiterungen überprüfen.

Dialogfeld „Neues Projekt“ – Onlinedienste

Von der Funktion ausgeführte Vorgänge:

Das Dialogfeld dient zum Durchsuchen, Suchen, Herunterladen und Installieren von Vorlagen aus der Visual Studio Gallery.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen:

Beim Abfragen von verfügbaren Onlineerweiterungen werden vom Dialogfeld Neues Projekt Informationen zur Version von Visual Studio, zum Projekttyp und zum derzeit verwendeten Gebietsschema gesendet. Dadurch wird die Liste der verfügbaren Erweiterungen so gefiltert, dass nur die Erweiterungen angezeigt werden, die installiert und verwendet werden können.

Verwendung der Informationen:

Die an die Visual Studio Gallery gesendeten Informationen dienen lediglich zur Abfrage von verfügbaren Erweiterungen. Sie werden nicht gespeichert.

Zustimmung/Kontrolle:

Navigieren Sie zum Menü Extras, und wählen Sie Optionen aus, um Browsen zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Klicken Sie auf den Umgebungsknoten und anschließend auf den Knoten für den Erweiterungs-Manager. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Onlineinhalt deaktivieren.

Add-Ins und Erweiterungen:

Microsoft Azure-Tools

Von der Erweiterung ausgeführte Vorgänge:

Wenn Sie die Microsoft Azure-Tools für Microsoft Visual Studio installieren, können Sie mit dem Microsoft Azure-Dienst interagieren. Mit diesen Tools können gehostete Dienste in Microsoft Azure veröffentlicht, Debuginformationen für gehostete Dienste überwacht und erfasst und Microsoft Azure-Speicherkonten durchsucht werden.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen:

Bei gehosteten Diensten werden Sie aufgefordert, ein Zertifikat bereitzustellen, mit dem von Visual Studio eine Verbindung mit dem Microsoft Azure-Dienst hergestellt wird. Für Speicherkonten werden Sie zur Angabe einer Tastenkombination aufgefordert. Bei Veröffentlichungen in Microsoft Azure wird Ihre Lösung über das Internet an den Microsoft Azure-Dienst gesendet. Wenn Sie die Microsoft Azure-Speicherkonten durchsuchen, werden Sie aktiv über das Internet mit dem Microsoft Azure-Dienst verbunden. Sofern Sie IntelliTrace für den Dienst aktivieren, werden Debugdaten in das Microsoft Azure-Speicherkonto geschrieben und anschließend auf den Computer heruntergeladen, um Fehler im Dienst zu erkennen. Wenn Sie den Dienst überwachen möchten, werden Statusinformationen aktiv über das Internet vom Microsoft Azure-Dienst abgerufen.

Verwendung der Informationen:

Die Informationen, die Sie durch die Verwendung der Microsoft Azure-Tools an Microsoft senden, werden von Microsoft zur Bereitstellung der Dienste verwendet. Alle Daten, die an Microsoft Azure gesendet und/oder darin gespeichert werden, werden in Einklang mit den Microsoft Azure-Datenschutzbestimmungen verwendet (siehe http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=131004).

Zustimmung/Kontrolle:

Sie können wählen, ob Sie Ihren Microsoft Azure-Kontonamen und den Schlüssel lokal auf Ihrem Computer speichern möchten, damit Sie die Daten nicht bei jeder Verwendung der Microsoft Azure-Tools neu eingeben müssen. Wenn Sie mithilfe dieser Tools Daten in Microsoft Azure veröffentlichen, können Sie wählen, welche Anmeldeinformationen Sie verwenden möchten, an welchem Dienststeckplatz die Bereitstellung stattfinden (z. B. „Staging“ oder „Produktion“) und welches Speicherkonto verwendet werden soll. Die Berechtigung von Visual Studio für das Herstellen einer Verbindung mit dem Microsoft Azure-Dienst kann jederzeit widerrufen werden, und zwar entweder durch Entfernen der Anmeldeinformationen in der bereitgestellten Benutzeroberfläche von Visual Studio oder mithilfe des Microsoft Azure-Entwicklungsportals, um die Tastenkombinationen für Speicherkonten neu zu generieren, bzw. durch Entfernen des API-Zertifikats für das Konto.

Visual Studio LightSwitch: Veröffentlichung in Microsoft Azure

Von der Funktion ausgeführte Vorgänge:

Microsoft Visual Studio LightSwitch ermöglicht das Veröffentlichen gehosteter Dienste in Microsoft Azure.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen:

Bei gehosteten Diensten werden Sie zur Angabe eines Zertifikats aufgefordert, das von Visual Studio LightSwitch zum Herstellen der Verbindung mit dem Microsoft Azure-Dienst verwendet wird. Bei Speicherkonten werden Sie zur Angabe eines Zugriffsschlüssels aufgefordert. Bei Veröffentlichungen in Microsoft Azure wird Ihre Lösung über das Internet an den Microsoft Azure-Dienst gesendet. Beim Durchsuchen der Microsoft Azure-Speicherkonten besteht eine aktive Internetverbindung mit dem Microsoft Azure-Dienst.

Verwendung der Informationen:

Die Informationen, die aufgrund Ihrer Verwendung von Microsoft Visual Studio LightSwitch an Microsoft Microsoft Azure gesendet werden, werden von Microsoft zur Bereitstellung der Dienste verwendet. Weitere Informationen finden Sie in den Microsoft Azure-Datenschutzbestimmungen unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=131004.

Zustimmung/Kontrolle:

Der Microsoft Azure-Kontoname und der Schlüssel werden lokal auf Ihrem Computer gespeichert, damit diese Daten nicht bei jeder Verwendung von Visual Studio LightSwitch erneut eingegeben werden müssen. Wenn Sie mithilfe von Visual Studio LightSwitch Daten in Microsoft Azure veröffentlichen, können Sie wählen, welche Anmeldeinformationen Sie verwenden möchten, in welchem Dienstbereich (beispielsweise „Staging“ oder „Produktion“) die Bereitstellung erfolgen und welches Speicherkonto verwendet werden soll. Die Möglichkeit zur Verbindungsherstellung mit dem Microsoft Azure-Dienst kann für Visual Studio LightSwitch jederzeit durch Entfernen des API-Zertifikats für das Konto deaktiviert werden.